Cartoon Die 5 Minuten des Günter Schabowski

antonreiser - Die 5 Minuten des Günter Schabowski

 

Teile diese Seite mit Anderen! Über obige Schaltflächen kannst Du mit einem einzigen Klick Werke, Sammlungen oder Künstlerhompages auf Deine Sozialen Netzwerke posten.
Folgende stehen Dir zur Verfügung:
  • facebook ('Gefällt mir'): Ein Link auf das Werk/Sammlung/Künstlerhompage wird mit Vorschaubild und Titel gepostet. Hast Du Auto-Login bei facebook gewählt, geht es vollautomatisch. Ansonsten musst Du Dich in einem Popup-Fenster registrieren. Deine Freunde sehen den Link inkl. einer Vorschau auf facebook. Sie können es sich anschauen und Dir Kommentare dazu schreiben.
  • Twitter ('Tweet'): Wie bei facebook nur ohne Vorschaubild und dass Du vor dem Posten in einem Popup-Fenster noch einen Text zu der Seite eingeben kannst.
  • google+ ('+1'): In den google Suchergebnissen bekommen Personen, die Dir auf google+ folgen, angezeigt, dass Dir das Werk/Sammlung/Künstlerhompage gefällt. Außerdem steigt eine Seite um so höher in der allgemeinen google-Suchergebnisliste je mehr +1-Klicks sie bekommt.
Neben den Schaltflächen wird jeweils angezeigt, wie oft die Seite schon gepostet wurde.

Über diese Knöpfe kannst Du also Deine eigenen Werke, Sammlungen und Deine Künstlerhompage noch bekannter machen, bzw. mit Deinen verbundenen Personen darüber ins Gespräch kommen.

Möchtest Du die Knöpfe nicht sehen, kannst Du sie in Deinen Einstellungen überall auf toonsUp für Dich ausblenden.

Community

Sammlungen:
9. November (10 Jahre toonsUp)
9. November (10 Jahre toonsUp)
Am 9. November 2017 wird toonsUp 10 Jahre alt.
116 29962
Sammel mit!
Mehr Angaben

Bewertung Community:

(2 Bewertungen: 0-0-0-0-0-2 5 - 1715 Ansichten)

Deine Wertung:


Bewerte das Werk: Schlecht Super
Um die Werke eines Künstlers nicht mehr auf Deiner Startseite angezeigt zu bekommen, kannst Du bei einem seiner Werke die Funktion unter 'Verbergen' wählen.

Das lässt sich jederzeit wieder rückgängig machen, indem Du unter 'Optionen' -> 'Meine Verborgenen Künstler' wählst und dort den Künstler wieder entfernst.
Schreib etwas
antonreiser      Nebenberuflicher Zeichner     Umgangsformen   Deutlich
Bitte schreibe in   Deutsch,  Englisch oder  Französisch
Kritik & ein lockeres Gespräch freut den Künstler zu diesem Werk besonders
Jeder Künstler kann zu einem Werk angeben, über welche Art von Rückmeldungen er sich besonders freut.
Wenn Du auf diesen Hinweis achtest, kannst das in Deine Kommentare einfließen lassen.

Bitte beachte beim kommentieren auch die Internet-Netiquette.

Bei neuen Kommentaren E-Mail erhalten  (nur vom Künstler selbst)
Für fremde Werke diese Auswahl als Standard speichern

Der_Sekundenzeiger - 08.08.17 23:45
Wunderbare Mimik, aber vor allem die Wand hat es mir angetan. Wunderbar, mit was für beweglichen Strichen ein fester Hintergrund geschaffen werden kann, mit zwei "dick aufgetragenen" Farben Details aufgezeigt werden können.

Ich kann mich an die Wende zwar nicht erinnern, doch weiß ich, dass ich 1989 vier oder fünf Monate vor dem Mauerfall mit meiner Mutter, Geschwistern und Großeltern vor der noch intakten Mauer stand. Wir besuchten meine Großeltern, die wenige Jahre zuvor nach Berlin gezogen waren. Ein Foto hält die Erinnerung wach.
 
nebelwurstimabfall - 06.07.17 11:08
blues guckt sich das ganze nochmal im tv an
 
Leichnam - 02.07.17 14:22
Schöne Wendegeschichten, könnten wir doch glatt weiterführen ...
 
SeplundPetra - 02.07.17 14:12
Ich war grad in der zweiten Klasse und wir haben ein großes Fest zur Wiedervereinigung 1990 gefeiert und uns alle in die Sporthalle gequetscht. Das geilste war für mich aber, dass wir plötzlich mitten im Jahr Raketen und so mit Vaddern im Garten abfeuern durften. Das war für mich damals echt das beste an der Wiedervereinigung. Den Rest hab ich ja erst später kapiert...
 
Leichnam - 02.07.17 14:09
Weiß noch, wie ich 89 die Meldung per Radio mitbekam. Ne Woche später dann in München gewesen, noch zu DDR-Zeiten also.
Das erste, was mir auffiel, war die Sauberkeit des Bahnhofs, der parfümähnliche Grundgeruch und die geschminkten Frauen. In der Zone waren die Frauen nur zu besonderen Anlässen angemalt, hier schien mir das Alltag zu sein.
 
Danny - 02.07.17 14:03
Schabowski wurde schließlich zum Kommunismus-Kritiker par excellence. War nicht ganz glaubwürdig. Zumal er trotzdem in Revision gegen sein Urteil für den Schießbefehl an der Mauer ging. Man weiß sowas ja aus dem Geschichtsunterricht, aber als eine der Nach-DDR-Generationen wurde mir der Schrecken des geteilten Deutschlands erst bei meinem kurzen Städtetrip in Berlin richtig bewusst.
 
Leichnam - 02.07.17 13:56
Sein Spickzettel soll ja unter der Hand für vierstellige Beträge die Besitzer gewechselt haben ...
Schabowskis Zettel ...
Schon ein Schlagbegriff geworden. Ein Stück deutsche Geschichte eben.
 
SeplundPetra - 02.07.17 13:54
Sehr fein. Futter für die Sammlung!
 
 

Entdecke zehntausende von Comics und Cartoons
auf der deutschen Comic-Community!


Zur toonsUp-Startseite!